Rürup-Rente | Vergleich-Riester-Rente.com | Rechtsschutz-Rechtsschutzversicherung.com | Haftpflichtversicherung-Vergleich.info

Rürup-Rente Fondssparplan

Basisrente Anbieter-Vergleich!

Fast 3 Jahre hat es nach der Einführung der Basisrente (Rürup-Rente) im Jahr 2005 gedauert, bis mit der Investmentgesellschaft DWS ein Anbieter einen Rürup-Fondssparplan eingeführt hat – nicht zuletzt da Fondsgesellschaften erst seit Anfang 2007 Fondssparpläne für die Basisrente anbieten dürfen. Dabei hat ein Fondssparplan für viele Anleger entscheidende Vorteile!

Seit der Einführung der Abgeltungssteuer ist die Attraktivität für Fondssparpläne noch weiter gestiegen. Denn bei Umschichtungen durch den Anbieter ist keine Abgeltungssteuer zu leistet – wodurch sich der Zinseszins-Effekt spürbar erhöht. Inzwischen wird der Rürup-Fondssparplan von einer Reihe von Anbietern angeboten.

Vorteile & Nachteile einer Fondssparplan Basisrente

Neben den üblichen Vorteilen und Nachteilen einer Basisrente hat natürlich auch jedes Anlageprodukt seine Besonderheiten. Ein Fondssparplan birgt zwar höhere Risiken als eine klassische Rentenversicherung bzw. eine fondsgebundene Rentenversicherung, bietet aber auf lange Sicht auch deutlich höhere Renditechancen.

Ausschlaggebend für die Höhe der tatsächlichen Rentenzahlungen ist die Entwicklung der vom Anbieter gewählten Finanztitel – das Portfolio besteht bei einem Fondssparplan in der Regel zu einem hohen Anteil aus Aktien- und Rentenfonds. Je länger der Zeitraum bis zur Rente noch ist, desto geringer fallen kurzfristige Kursschwankungen ins Gewicht und desto stärker ist der Zinseszins-Effekt.

Wie sicher ist das angelegte Kapital?

Im Gegensatz zur Riester-Rente ist eine Kapitalgarantie, oder sogar eine Mindestverzinsung, bei einer Rürup-Rente nicht gesetzlich festgeschrieben. Bei einer sehr negativen Entwicklung des Anlagedepots kann es bezogen auf die Einzahlungssumme also durchaus zu einer negativen Wertentwicklung bis zum Rentenbeginn kommen. Daher bieten viele Anbieter Zusatzleistungen wie eine Kapitalgarantie bzw. Mindestrente, eine Kapital-Höchststandsgarantie zu gewissen Zeitpunkten oder eine garantierte Mindestverzinsung an.

Natürlich wird der Anbieter für die entsprechende Zusatzleistungen etwas höhere Gebühren und/oder Verwaltungskosten ansetzen. Die verschiedenen zusätzlichen Sicherheiten sollten daher nach der persönlichen Risikobereitschaft und Lebenssituation in Betracht gezogen werden.

Für wen sind Fondssparpläne im Rahmen von Rürup geeignet?

  • Je länger der Zeitraum bis zur Rente noch ist, desto eher lohnt sich ein Fondssparplan. Bei kürzeren Laufzeiten sollte eher eine klassische Rentenversicherung in Betracht gezogen werden.
  • Die Auswahl des geeigneten Produkts ist auch von der persönlichen Risikobereitschaft abhängig und von dem Umfang weiterer vorhandener Rücklagen.
  • Nicht zuletzt sollten entscheidend sind die Konditionen des Anbieters bzw. des entsprechenden Produkts (Garantien? & Kosten und Gebühren?)

Eine pauschale Antwort lässt sich nur schwer geben – zumal die Konditionen der Anbieter und die verfügbaren Produkte sich laufend ändern können. Einen kostenlosen Vergleich inklusive persönlicher Beratung können Sie natürlich auch auf dieser Seite anfordern.

Was passiert in der Auszahlungsphase mit dem Fondssparplan?

Um den gesetzlichen Vorgaben zur Förderung der Basisrente gerecht zu werden, muss der Fondssparplan bei Rentenbeginn „verrentet“ werden. Das bedeutet, dass ab diesem Zeitpunkt eine Umwandlung in eine (klassische) Rentenversicherung erfolgt, welche sicherstellt, dass ein Anspruch auf eine lebenslange personengebundene monatliche Rentenzahlung besteht. Die Anbieter investieren ab diesem Zeitpunkt dann weitgehend in sichere Zinspapiere und nicht mehr in schwankungsanfälligere Finanzprodukte wie etwa Aktien.

Informieren Sie sich über Zusatzversicherungen!

Im Rahmen der Basisrente werden auch angeschlossene Zusatzversicherungen gefördert. Hierzu gehören Berufsunfähigkeitsversicherungen und die Absicherung von Hinterblieben. Gerade der Schutz von Hinterbliebenen sollte in Erwägung gezogen werden, da diese im Todesfall sonst keine Leistungen aus der Basisrente erhalten.